Dienstag, 30. Juni 2015

Ferien in Sardinien: die Costa Smeralda

Costa Smeralda (Cristian Santinon - Flickr (CC BY-ND 2.0))

Nordöstlich liegt die wunderschöne Costa Smeralda auf der Sonneninsel Sardinien im Mittelmeer. Mit ihrer stark zerklüfteten Küste und den schroffen Felsen ist eine landschaftliche Schönheit, mit viel Flair und einem einzigartigen mediterranen Charme. Rund um den Ort Karim Aga Khan ist die Küsten größtenteils in privatem Besitz. Hier werden Schafte gezüchtet und man sieht bei eine Ausflug, der sich übrigens mit einem Mietwagen empfiehlt den ein oder anderen Schafhirt. Früher hat das Land den Hirten gehört, doch heute wurde es abgekauft und kann so seinen Charme ausbreiten. Denn hier wird Massentourismus und Umweltverschmutzung in Grenzen gehalten. Man kann sich das Land anschauen, bekommt jedoch nur schlecht Baugenehmigungen für große Hotelkomplexe. Die Gebäude dürfen maximal eine Höhe von 3 Stockwerken haben und müssen in die Landschaft passen. Dadurch ist dieser Fleck Erde zu etwas Reizvollem und Besonderem geworden.

Besonders schön sind die kleinen Fischerdörfer an der Küste, die sich zwischen den schroffen Felsen und Klippen befinden und die Touristen jährlich anziehen. Mit einem Mietwagen kann man vom Nordosten auch in andere Ecken der Insel vordringen und die Kultur, Landschaft und Sitten kennenlernen. Einzigartig und wunderschön sind die Badeorte, die eigens für die Touristen angelegt wurden. Mit ihren Hotels ist man nur wenige Meter vom Meer entfernt und kann sich entspannen und baden. Wer jedoch Ruhe und Abgeschiedenheit sucht, der sollte sich in einer Bucht, die einsam an der Küste liegt, ein schattiges Plätzchen suchen. Auch hier gibt es zahlreiche Möglichkeiten ein Boot zu mieten und die Küste von der Meerseite aus zu entdecken und bewundern.
Wunderschön sind die landschaftlichen Besonderheiten, wie Palmen, Agaven und andere mediterrane Pflanzen. Besonders schön ist ein Eselritt über die Insel, der meist mit viel Abenteuer und Spaß verbunden ist. Natürlich sollte man gewisse Vorkenntnisse im Reiten mitbringen, damit man sich im Sattel halten kann und nicht auf dem Boden landet.